Wir suchen:

  • Nutzungsinteressent:innen, die einen nennenswerten Beitrag an Eigenkapital leisten können, um diejenigen zu unterstützen, die das nicht können.
  • Nennenswertes Anlagevermögen in Form von Gesellschaftsanteilen.
  • Kleinere Anlagebeträge in Form von Direktkrediten, am besten direkt hier:

Direktkredit / Crowd-Funding

12 + 10 =

Was sind Direktkredite?

Direktkredite sind lokale, solidarische und transparente Geldanlagen, die ohne Vermittlung einer Bank von natürlichen oder juristischen Personen direkt an eine andere natürliche oder juristische Person vergeben werden. Sie dienen als Eigenkapital und geben der Bank die nötige Sicherheit für die Gewährung eines weitaus umfangreicheren Kredits.

Direktkredite sind ein fester Teil der Idee von alternativ finanzierten Hausprojekten wie zum Beispiel dem Mietshäuser-Syndikat. Hausbau ist teuer und für Kredite verlangen Banken Eigenkapital als Sicherheit. Üblicherweise schließt das Leute von Immobilienprojekten aus, die den Bau zwar über die Jahre refinanzieren könnten, aber am Anfang nicht genügend Geld auf dem Konto haben. Die Direktkredite stehen daher für finanzielle Barrierefreiheit. Zurückgezahlt werden die Kredite wie üblich: von der Miete. Im Gegensatz zu gängigen Immobilienprojekten werden jedoch auch langfristig keine Profite abgeschöpft. 

Warum sollten wir unser Geld bei euch anlegen? 

Wenn ihr euer Geld bei einer der Mitgliederorganisationen anlegt, ermöglicht ihr ein soziales Projekt, unterstützt gelebte Selbstbestimmung und stemmt euch mit uns gegen den Ausverkauf von Berlin-Neukölln und die damit einhergehenden immer teureren und unattraktiveren Gewerbeflächen. Ihr wisst, wo euer Geld liegt, und ihr werdet über die Entwicklung des Projekts auf dem Laufenden gehalten.  

Die Mitgliederorganisationen können keine mit Bankkonten vergleichbare Absicherung bieten. Im Falle einer Insolvenz des Mitglieds werden die Direktkredite nachrangig bedient – also erst nach den Banken. Die fachliche Wendung hierfür lautet: Direktkredite sind Nachrangdarlehen mit einer qualifizierten Rangrücktrittsklausel. So kann es für euch zu einem völligen Verlust eures Geldes kommen.

Wie läufts das praktisch und was sind die Konditionen?

Direktkredite können ab einer Höhe von 1000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Geringere Beträge sind wegen des Verwaltungsaufwands ungünstig. Ihr könnt euer Geld entweder für einen festen Zeitraum oder unbefristet mit einer Kündigungsfrist von 3-6 Monaten anlegen. Kredite mit langen Laufzeiten sind besser, weil sie hohe Planungssicherheit und niedrigen Verwaltungsaufwand bedeuten. Gerade bei hohen Krediten ist das wichtig. 

Als Verzinsung sind verschiedene Werte denkbar, und zwar in Zehntelschritten. Einmal pro Jahr erhaltet ihr eine Mitteilung über den Kontostand und die Zinserträge.

Zwischen dem Mitglied, dem ihr einen Kredit gewährt und dir wird ein Kreditvertrag abgeschlossen, in dem Kreditbetrag, Zinsen, Kündigungsfrist, Laufzeit und eine sog. qualifizierte Rangrücktrittsklausel geregelt sind. Hier geht es aber erst einmal nur um eine generelle Interessebekundung von euch, ein Vertrag wird vereinbart, wenn es dafür an der Zeit ist.

Zur Bekundung eures Interesses, schickt uns eine Mitteilung über obenstehendes Kontaktformular 

Steuerliche und rechtliche Hinweise:

Die qualifizierte Rangrücktrittsklausel betont, dass durch ein Nachrangdarlehen ein wirtschaftliches Risiko in Höhe der Summe eures Darlehens (= Direktkredits) sowie der Zinsen besteht und das Risiko eines Totalverlustes möglich ist.

Im Gegensatz zu Banken sind unsere Mitgliedsorganisationen nicht berechtigt, Kapitalertragssteuer einzubehalten und abzuführen. Das bedeutet, dass ihr selbst dafür verantwortlich seid, Erträge aus Direktkrediten im Zuge eurer Einkommenssteuererklärung anzugeben. Dazu kann euch auf Wunsch eine Bescheinigung über die Zinseinnahmen ausgestellt werden.

Da unsere Mitglieder pro Anlageform (das heißt pro Zinssatz) innerhalb von 12 Monaten maximal 100.000 € an Direktkrediten aufnehmen werden, besteht keine Prospektpflicht nach § 2 Abs. 1 Nr. 3b des Vermögensanlagengesetzes.  

Noch Fragen? 

Schreib uns vollgut@trnsfrm.org